Jetzt starten!

Wöchentliche Marktberichte

Apr 02, 2019 | Devisenmarktanalyse

Globale Themen

China zieht die Märkte nach oben

USD

EUR USD (1,1207)

Aufgrund besser als erwartet ausgefallener Wirtschaftsdaten in China, wie dem Caixin Einkaufsmanagerindex (PMI) der einen Wert von 50.8 (erwartet waren 49.9) aufweisen konnte und somit den größten Aufstieg des Indexes seit 2012 konstituiert kam es zu einem Einsetzen positiven Sentiments im Markt. Aufgrund dessen kam es zu einer Kapitalverlagerung von Staatsanleihen zum Aktienmarkt, was  sich auch in den Renditen der 10-jährigen Staatsanleihen widerspiegelte, welche Länderübergreifend gesunken und so zumindest kurzfristig ein Tief gefunden haben. Dabei kehrte sich die Inversion der 10-jährigen US-Staatsanleihe und den 3-monatigen Treasury Bills wieder ein. Trotz relativ schlechter Daten im europäischen Raum wie den PMIs zum verarbeitenden Gewerbe, welche für den europäischen Raum und besonders in Deutschland unter den Wert von 50 gefallen sind, was eine Kontraktion in dem Gewerbe auszeichnet.  Dies war der niedrigste Wert seit Juli 2012 und der dritte Rückgang in Folge. Der negative Nachrichtenfluss wurde zusätzlich durch das Fallen der Inflation in der Eurozone auf ein 11-monatiges Tief weitergeführt. Der Verbraucherpreisindex, welcher auf 1,4% gefallen ist, hielt sich besser als die Kerninflation, welche auf 0,8% fiel und sich so vom Inflationsziel der Europäischen Zentralbank entfernt. Inmitten dieser für Europa negativen Nachrichten bleiben wie letzte Woche Daten zum Arbeitsmarkt bekräftigend. Eurostat veröffentlichte die Arbeitslosenquote für die Eurozone, welche mit 7,8% die niedrigste Rate seit Oktober 2008 verzeichnen konnte.

Für den EURUSD bleiben kurzfristig zwei Ebenen relevant, zum einen 1,1200 auf der unteren und 1,1250 auf der oberen Seite. Die mittelfristige Obergrenze für den EURUSD steht derzeit bei 1,1337, bei welchem sich der 200-Wochen-simple moving average (SMA) befindet. Untergrenze konstituiert momentan das Tief des letzten Jahres auf einem Niveau von 1,1175.

USD

USD CHF (0,9986)

Relevant für den heutigen Tag bleiben die noch ausstehenden Inflationsdaten aus der Schweiz und die diverse Auftragseingänge aus der USA welche neue Impulse geben könnten. Kurzfristig befindet sich das Paar in einem positiven Trend, welcher sich einer Unterstützungslinie bei 0,99652 im unteren Bereich und der Parität von 1,00 nach oben entgegensteht.

GBP

EUR GBP (0,8573)

Gestern wurde im Unterhaus eine Fülle von Optionen im Unterhaus debattiert um eine Alternative zu Mays Plan zu finden. Dabei konzentrierten sich viele auf eine potenzielle Zollunion, welche als „Soft- Brexit“ Alternative proklamiert. Die Option zur Zollunion verlor bei der Abstimmung letzte Woche knapp um sechs Stimmen und es wurden Hoffnungen geweckt, dass es nach letzwöchiger Ablehnung aller Alternativen heute zu einer Entscheidung kommt. Dies war nicht der Fall, alle vier Alternativpläne wurden abgelehnt und so fiel das EURGBP auf ein Tagestief von 0,85, was laut einigen Marktteilnehmern darauf hindeutet, dass ein weiterhin potenzielles No-Deal Szenario wahrscheinlich bleibt. Oxford Economics, ein Forschungsinstitut setzt die Wahrscheinlichkeit dieses Szenarios auf 25%, wobei die wahrscheinlichste Option eine Verlängerung des Aritkels 50 mit 45% darstellt.  

Der Sterling zeigt sich auf aufgrund der genannten Brexit-Unsicherheit weiter in einem negativen Trend gefangen, welcher erst beim Durchbrechen des Niveaus um 0,86 wieder nach oben zeigen würde.

PLN

EUR PLN (4,2937)

Der Zloty zeigte gestern eine leichte Aufwertung gegenüber dem Euro, trotz eines polnischen PMIs von 48,7. Unverändert bleibt dabei der kurzfristige Bewegungsbereich von 4,27 und 4,32.

CZK

EUR CZK (25,77)

Das Paar bleibt gegenüber dem Vortag mit einer Veränderung von 0,01% stabil. Die schlechter als erwarteten PMIs aus Deutschland wurden gestern auch von dem Einkaufsmanagerindex in Tschechien gefolgt, welche mit dem Wert von 47,3 das geringste Niveau seit 2012 festsetzen. Somit bewegt sich der EURCZK weiterhin im Bereich zwischen 25,82 und 25,61.


Erhalten Sie wöchentliche Devisenmarktberichte

Jeden Montag bietet unser Newsletter Trends und Marktinformationen sowie welche wichtigen Ereignisse die Märkte beeinflussen könnten.