Jetzt starten!

Aug 14, 2020 | Internationale Zahlungen

COVID-19 und NGOs: Spenden sammeln in schwierigen Zeiten

 

 

Die COVID-19-Pandemie ist eine noch nie dagewesene Herausforderung, bei der NGOs  mit geringeren Spendenquoten und einer steigenden Nachfrage nach ihren Dienstleistungen konfrontiert werden.

Wir arbeiten mit vielen NGOs auf der ganzen Welt zusammen, um sie dabei zu unterstützen, Geld dorthin zu schicken, wo es am dringendsten benötigt wird, und im Laufe der Zeit haben wir ein tieferes Verständnis für die Bedürfnisse unserer NGO-Kunden mit eingehenden und ausgehenden Zahlungen entwickelt. Mit diesem Wissen haben wir einige hilfreiche Tipps gesammelt, die für Wohltätigkeitsorganisationen nützlich sein können, die nach Möglichkeiten suchen, in schwierigen Zeiten Spenden zu sammeln. 


Seit Anfang 2020 hat COVID-19 das tägliche Leben auf der ganzen Welt verändert. In mehreren Ländern sind nicht nur Schulen und nicht lebenswichtige Geschäfte vorübergehend geschlossen, es ist auch unklar, wann diese Schließungen enden werden. Aus wirtschaftlicher Sicht haben die Unternehmen mit Schwierigkeiten zu kämpfen, und die Berichte über Arbeitslosigkeit erreichen in einigen Ländern Rekordhöhen. Diese beispiellose Situation hat sich auf Wohltätigkeitsorganisationen in zweifacher Hinsicht ausgewirkt: Personen, die typischerweise an Nichtregierungsorganisationen spenden, befinden sich in wirtschaftlicher Unsicherheit, während gleichzeitig die Nachfrage in diesem Sektor steigt.

Verständlicherweise fühlen sich gemeinnützige Organisationen durch diese neue Realität unter Druck gesetzt, da eine Reihe großer Gruppen um staatliche Unterstützung bitten, um ihren Betrieb in diesen schwierigen Zeiten aufrechtzuerhalten. Sie bemühen sich, die gestiegene Nachfrage mit sinkenden finanziellen Beiträgen zu bewältigen, da Einzelpersonen gegenüber Unternehmen und Stiftungen die größten Spender von Wohltätigkeitsorganisationen sind.

Für einige erinnert das Szenario an die Finanzkrise von 2008, als die NGOs etwa zwei Jahre lang einen erheblichen Rückgang der eingehenden Gelder verzeichneten, woraufhin die Spenden anstiegen, wenn auch deutlich unter dem Niveau vor der Krise. Diese Situation ist aufgrund der vielen unbekannten Faktoren in Bezug auf den Zeitrahmen von COVID-19 und der Tatsache, dass bereits 2018 ein Rückgang der Spenden zu verzeichnen war, vielleicht noch schwieriger. Zusammengenommen bedeutet dies, dass Wohltätigkeitsorganisationen ein besonders schwieriges Jahr erleben könnten.

Wie kommen diese wichtigen Organisationen unter solchen Belastungen zurecht? Die folgenden Tipps können den NGOs während der Krise helfen:

1. Einige halten virtuelle Veranstaltungen anstelle von zuvor geplanten Spendensammlungen ab.

2. Die Aktivierung sozialer Kanäle ist ein kostengünstiger und weitreichender Weg, um mit großen Gruppen von Menschen zu kommunizieren.

3. Neue Gemeinschaften erschließen, um neue Gruppen von Spendern zu gewinnen.

4. Ergreifen Sie Maßnahmen, um sicherzustellen, dass Ihre Finanzen klar sind.

5. Auch wenn Einzelpersonen möglicherweise nicht in der Lage sind, Geld zu spenden, sollten Sie in Erwägung ziehen, virtuelle Freiwillige zu sammeln, die Ihnen bei der Bewältigung der zunehmenden Arbeit helfen.
 
6. Häufig sind zuvor großzügige Spender bereit, ihre Zeit zu opfern, wenn sie kein Geld zur Verfügung haben.

7. Verfeinern Sie Ihre Kommunikation und Strategie, um dieser neuen herausfordernden Zeit Sensibilität für die schwierige Situation zu gewährleisten, in der sich viele Menschen befinden.

8. Es ist von entscheidender Bedeutung, die positiven Beziehungen zu den Spendern fortzusetzen. Wenn Spender darum bitten, ihre finanziellen Zuwendungen auszusetzen, stellen Sie sicher, dass man ihnen mit Verständnis begegnet und sie weiterhin über die Aktivitäten auf dem Laufenden hält, damit sie weiterhin Teil der Gemeinschaft sind. Dies kann sie auch dazu veranlassen, sich in Zukunft wieder auf Ihrer Spenderliste einzutragen.
 
.
Die COVID-19-Pandemie stellt eine beispiellose Herausforderung dar, und NGOs sehen sich mit einem geringeren Spendenaufkommen und einer steigenden Nachfrage nach ihren Diensten konfrontiert. Es gibt zahlreiche Schritte, die Gruppen unternehmen können, um zu versuchen, ihre Finanzierung aufrechtzuerhalten, wenn sich die globale Gesundheitssituation weiterentwickelt. Angesichts der anhaltenden Unsicherheit sind gemeinnützige Organisationen wichtiger denn je.

Western Union Business Solutions ist ein vertrauenswürdiger Partner für internationale Zahlungen und Devisen. Sprechen Sie noch heute mit einem NGO-Spezialisten, um herauszufinden, wie wir Ihrer Organisation helfen können, beträchtliche Kosten- und Zeiteinsparungen zu erzielen und Ihre Finanzierung weiter auszubauen.
 

© 2020 Western Union Holdings, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Bei diesem Artikel handelt es sich um Werbung für Finanzprodukte; es wurde von der Western Union International Bank GmbH erstellt und genehmigt. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen stellen keine Finanzberatung oder Finanzempfehlung dar, sind allgemeiner Natur und wurden ohne Berücksichtigung Ihrer Ziele, Finanzlage oder Bedürfnisse erstellt.  Western Union Business Solutions ist ein Geschäftsbereich der Western Union Company und bietet in Österreich Services durch die Western Union Tochtergesellschaft Western Union International Bank GmbH (“Western Union Business Solutions“) an. Western Union International Bank GmbH ist eingetragen in Österreich (Handelsgericht Wien, Firmenbuchnummer FN256184t, Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: ATU 61347377), The Icon Vienna (Turm 24), Wiedner Gürtel 13, 1100 Wien, Österreich und ist von der Österreichischen Finanzmarktaufsicht zugelassen.

Dieser Artikel wurde lediglich zu Informationszwecken erstellt und ist vollkommen unverbindlich. Geschäftsbeziehungen zwischen Ihnen und Western Union Business Solutions unterliegen den geltenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. In diesem Artikel werden keine Zusicherungen, Gewährleistungen oder Bedingungen, gleich welcher Art, ob ausdrücklich oder stillschweigend, geltend gemacht.